Menu Close

Das Syndrom

„Das MECP2-Genduplikation Syndrom ist eine schwere Krankheit, die das Leben der ganzen Familie ständig verändert. Wir hoffen, dass wir den Familien, die mit einer so schweren Diagnose konfrontiert sind, Trost und Unterstützung bieten können.“

Caroline Covini, Vizevorsitzende

„Das MECP2-Genduplikation Syndrom ist eine schwere Krankheit, die das Leben der ganzen Familie ständig verändert. Wir hoffen, dass wir den Familien, die mit einer so schweren Diagnose konfrontiert sind, Trost und Unterstützung bieten können.“

Caroline Covini, Vizevorsitzende

Die Entdeckung des Syndroms

2015
Hinweis auf die Reversibilität von Symptomen

Prof. Zoghbi und ihr Team berichteten in Nature über die Ergebnisse ihrer Studie. Sie haben gezeigt, dass die Symptome bei Mäusen nach einer Behandlung mit Antisense-Oligonukleotiden reversibel sind.

2009
Das Syndrom ändert seinen Namen

Das Syndrom ändert seinen Namen und wird "MECP2-Genduplikation Syndrom" (Englisch: MDS) genannt.

2005
Entdeckung des Zusammenhangs zwischen MECP2-Genduplikation und geistiger Behinderung durch Dr. Van Esch

In ihrer Studie stellt Dr. Van Esch eine Verbindung zwischen einer Form der geistigen Behinderung her, die mit progressiver Spastik verknüpft ist, und die Duplikation des in der Region Xq28 des menschlichen X-Chromosoms liegenden MECP2-Gen beinhaltet.

1999
Erstmalige Beschreibung des Syndroms

Lubs und seine Kollegen beschreiben das MECP2-Genduplikation Syndrom in der fünf Personen aus einer Familie mit X-chromosomaler Intelligenzminderung untersucht wurden. Das Syndrom wird als "Lubs X-linked intellectual retardation syndrome" (Lubs-Syndrom der X-bedingten geistigen Behinderung) bezeichnet.

Die Ursache

Das MECP2-Genduplikation Syndrom ist eine seltene genetische Erkrankung, von der hauptsächlich Jungen betroffen sind. Das Syndrom wird durch eine Verdopplung des genetischen Materials verursacht, die sich in der terminalen Region (Xq28) des X-Chromosoms befindet und das MeCP2-Gen sowie andere benachbarte Gene (IRAK1, GDI1, FLNA, L1CAM, IDH3G…). Die Größe der Duplikation und die Schwere der Symptome variieren von Patient zu Patient stark, ohne dass jedoch ein solider Zusammenhang zwischen diesen beiden Variablen hergestellt werden kann.

Das vom MECP2-Gen kodierte Protein, das sogenannte MeCP2-Protein (Methyl-bindendes Protein 2 CpG), spielt eine zentrale Rolle bei der Regulierung anderer Proteine, die für die Entwicklung und Funktion des Gehirns verantwortlich sind.

Die Duplikation des Gens führt zu einer Überproduktion des MeCP2-Proteins, wodurch die Regulation anderer Proteine verhindert wird. Dies äußert sich klinisch unter anderem in einer mittelschweren bis schweren geistigen Behinderung (IB), einer verzögerten psychomotorischen Entwicklung und einer sehr schlechten oder fehlenden Sprache.

Wenn Mutationen zu einem nicht funktionierenden MeCP2-Protein führen, treten ähnliche Symptome wie bei MECP2-Genduplikation Syndrom auf. Man spricht dann vom Rett-Syndrom.

Folglich muss die Menge des im Gewebe vorhandenen MECP2-Proteins genau reguliert werden: nicht zu niedrig und nicht zu hoch, damit das neuronale Netzwerk reibungslos funktionieren kann.

Die Übertragung

Die Duplikation des MECP2-Gens entsteht durch eine Mutation in der terminalen Region des X-Chromosoms. In über 90% der Fälle wird die Duplikation von einer asymptomatischen Trägermutter vererbt. Man spricht von Träger, wenn die Person den Gendefekt trägt, er sich jedoch nicht klinisch äussert.

Bei einer Schwangerschaft hat eine Trägermutter ein 50%iges Risiko, einen betroffenen Jungen und ein 50%iges Risiko, ein Mädchen mit der Mutation zur Welt zu bringen. Es ist sehr selten, dass Mädchen die Krankheit in einer symptomatischen Form entwickeln.

Männer (XY), besitzen nur ein X-Chromosom. Die Duplikation des MECP2-Gens verursacht in jedem Fall schwere Symptome.

Im Gegensatz zu Männern besitzen Frauen (XX) zwei X-Chromosome. Eine Duplikation des MECP2-Gens hat bei Frauen sehr selten Folgen, da das X-Chromosom mit dem duplizierten Material inaktiviert wird und der Spiegel des MeCP2-Proteins dann normal bleibt.

In seltenen Fällen kommt es zu einer Mutation bei Frauen, weil eine ungünstige Inaktivierung des mutierten X-Chromosoms vorliegt oder weil die Mutation auf ein anderes Chromosom transponiert wird. In beiden Fällen werden Symptome beobachtet, die von psychiatrischen Problemen (Depressionen und Angstzustände) bis hin zu schweren Symptomen reichen, die mit denen identisch sind, die bei betroffenen Männern gefunden werden.

Die Verdopplung des MECP2-Gens kann auch bei der Befruchtung auftreten. In diesem Fall spricht man von einer de-novo-Mutation, da keiner der Elternteile Träger der Genmutation ist.

Die Symptome

Die wichtigsten Symptome, die bei Patienten mit MECP2-Genduplikation Syndrom gefunden werden, sind:

  • Geistige Behinderung
  • Verzögerte Entwicklung
  • Beeinträchtigung der motorischen Koordination (Ataxie)
  • Fehlende Sprachfähigkeit
  • Mangelnder Muskeltonus (Hypotonie) und progressive Spastik
  • Epilepsie
  • Wiederkehrende Infektionen
  • Verminderte Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen
  • Gastrointestinale Beschwerden (Reflux oder Verstopfung)
  • Zahnärztliche Mundbeschwerden
  • Augenerkrankungen und vermindertes Hörvermögen
  • Autistische Züge
  • Frühe Morbidität

Allerdings sind die dokumentierten Fälle von MECP2-Genduplikation Syndrom nicht sehr zahlreich. Ein Kind mit dem Syndrom muss möglicherweise nicht alle aufgelisteten Symptome aufweisen. Außerdem können sich die Symptome und ihre Intensität mit zunehmendem Alter ändern.

Die Diagnose

Sie ist schwer zu stellen, da die klinischen Formen heterogen sind und die Gesundheitsfachkräfte, abgesehen von Spezialisten, nicht damit vertraut sind, sie zu erkennen.

Die Zeichen im ersten Lebensjahr

Die Diagnose kann aufgrund der klinischen Präsentation bei einem männlichen Kind erstellt werden, das eine variable Kombination der folgenden Anzeichen aufweist:

  • Hypotonie
  • Verzögerte Entwicklung
  • Gastroösophagealer Reflux (GERD)
  • Starke Verstopfung
  • Wiederkehrende Infektionen der Atemwege

Die Zeichen bei Kindern und Erwachsenen

Vor einem Bild von Mehrfachbehinderung mit schwerer geistiger Behinderung und sehr schlechter oder fehlender Sprache in Verbindung mit Zeichen wie:

  • Repetitive Bewegungen
  • Epilepsie
  • Epilepsie Progressive Spastik, vor allem in den unteren Gliedmaßen
  • Chronische Verstopfung
  • Wiederholte Infektionen der Atemwege
  • Morphologische Besonderheiten des Gesichts

Die Prävalenz 

Da das MECP2-Genduplikationssyndrom aufgrund der Variabilität der Symptome weitgehend unterdiagnostiziert wird, ist die Prävalenz des Syndroms derzeit unbekannt. Sie wird derzeit auf 1/150.000 Buben Geburten geschätzt.

Derzeit ist die Zahl der Fälle weltweit unbekannt. Es ist jedoch möglich, dass das MECP2-Duplikation Syndrom 1-2% der unerklärten geistigen Behinderungen und/oder des Autismus ausmachen könnte.

Daher ist es von höchster Wichtigkeit, alle diagnostizierten Fälle durch die bereits bestehenden Register zu erfassen.

Das Syndrom auf Video

Familien, die von der MECP2-Genduplikation betroffen sind, stellen das Syndrom in Videos vor. Hier finden Sie die Videos.  

Andere genetische Duplikationen

Es gibt eine Vielzahl von genetischen Krankheiten, die durch Genduplikationen verursacht werden. 

Diese Krankheiten zeigen sich in unterschiedlichen Symptomen, aber das Therapieprinzip einer Duplikation könnte auch auf ein anderes Syndrom angewendet werden, das durch die Verdopplung eines Gens entstanden ist.

Wissenschaftliche Fortschritte bei einer Duplikation können daher auch zu Fortschritten bei Anderen führen.

Ein vollständiger Artikel über andere Genduplikationen ist in Vorbereitung. Für weitere Einzelheiten besuchen Sie uns bitte später wieder…

Das Rett-Syndrom

Im Gegensatz zum MECP2-Genduplikationssyndrom können Mutationen im MECP2-Gen bei der Befruchtung auftreten und dazu führen, dass ein nicht funktionierendes oder weniger aktives MeCP2-Protein produziert wird.

Mutationen, die das MECP2-Gen inaktivieren oder die Aktivität des MECP2-Proteins verringern, sind für das Rett-Syndrom verantwortlich, dessen Symptome denen des MECP2-Genduplikationssyndroms ähnlich sind.

Mutationen im MECP2-Gen sind bei Mädchen am häufigsten mit einem Rett-Syndrom verbunden. In einigen seltenen Fällen wurde das Rett-Syndrom jedoch auch bei Jungen diagnostiziert.

Wir sind für Sie da

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren, um mehr über das Syndrom und die Forschungsprojekte zu erfahren.